Gesichtspflege: einfach, gesund & vegan

Aktualisiert: Apr 26

Natürliche vegane Körperpflege für die ganze Familie - dazu möchte ich euch etwas inspirieren.


Es braucht dafür nämlich ganz wenig! Und trotzdem kann man dabei gepflegt aussehen und sich schön fühlen.


Wichtig: ich bin keine Kosmetikerin oder Dermatologin. Und wer mehr weiß - ich lerne gerne dazu! Lasst uns gerne hier austauschen und Erfahrungen teilen.


Ich berichte euch von meinen Erfahrungen und wie ich vegane und möglichst nachhaltige (und nebenbei kostengünstige) Körperpflege bei mir und meiner Familie etabliert habe.



Nachdem ich schon über die Pflege der Haare und der Körperpflege berichtet habe, geht es heute um die


GESICHTSPFLEGE






Was nutzen wir als Familie und wie geht es uns damit?

Wer bereits die ersten beiden Artikel zum Thema vegane Körperpflege gelesen hat weiß, dass wir sehr minimalistisch im Bad sind. Wir haben in den letzten 3,5 Jahren super viel aussortiert, aufgebraucht und dies dann durch einfachere und gesündere Pflegeprodukte ersetzt. Das meiste habe ich tatsächlich in der Küche. Uns geht es super damit. Wir haben alle gesunde Haut, meine Schuppenflechte, welche ich seit dem 15. Lebensjahr habe, ist so mild und "ausgeheilt" wie noch nie. Ich bin sehr zufrieden. Viele Dinge sind ähnlich wie bei der Körperpflege, aber ich teile noch ein paar einfach Gesichtsmasken Rezepte (Zutaten habt ihr vermutlich sogar Zuhause). Lass dich inspirieren und schaue was zu dir passt. Vielleicht bist du selbst schon auf diesem Weg und hast auch einige Anregungen für mich? Ich freue mich von dir zu lesen!!



Reinigen:

Wir nutzen vor allem Wasser. Die Kinder ausschließlich, ich verwende zwischendurch mal etwas Körperseife oder Natron. Dazu gebe ich einfach etwas Natron in meine Hand, verteile es im nassen Gesicht und wasche es ab. Ich verwende morgens immer kaltes Wasser um meine Haut nach der Nacht zu erfrischen und zu beleben. Kleiner Tipp: manchmal wenn ich morgens sehr müde aussehe, nehme ich einen Eiswürfel und fahre damit solange über das Gesicht bis er "aufgebraucht" ist. Bei sehr empfindlicher Haut solltest du das einmal vorsichtig testen. Mich erfrischt es, die Haut ist hinterher rosig und gut durchblutet. Wenn ich eine Körperwaschung mit Salzwasser durchführe beziehe ich auch das Gesicht mit ein. Das mache ich immer nach Belieben wenn mir danach ist. Besonders im Winter bei trockener Haut tut das sehr gut. Einfach etwas Meersalz in Wasser auflösen, Waschlappen tränken und los gehts.


Trockenbürsten: ich reinige meine Haut täglich nach dem Waschen und abtrocknen noch mit einer kleinen Gesichtsbürste. Die Haut wird dadurch leicht gepeelt, feiner, alte Hautzellen werden entfernt, Falten gemildert. Es regt die Durchblutung an und belebt. Nicht anwenden sollte man dies bei Entzündungen oder offenen Wunden im Gesicht. Bei sehr empfindlicher oder trockener Haut müsst ihr langsam starten und ausprobieren, inwieweit eure Haut das verträgt. Bei abgeheilter Akne kann es helfen das Hautbild wieder zu verbessern und zu verfeinern. Meine Gesichtsbürste ist von P.Jentschura. Die Borsten sind aus Pferdehaar, d.h. sie ist nicht vegan. Ich habe sie vor Jahren zu nicht veganen Zeiten erworben. Die Tiere werden dafür nicht getötet, hier kann also jeder für sich abwägen. Ich möchte die Bürste nicht wegwerfen. Eine vegane Alternative für den Körper (!) habe ich hier gefunden aber nicht selbst getestet, jedoch noch keine Bürste für das Gesicht. Falls du etwas kennst, gibt mir gerne Bescheid! Alle Links enthalten unbezahlte Werbung.


Make up entfernen: ich nutze seit zwei Jahren keine Foundation mehr, davor habe ich mein Gesicht mit Seife und Wasser von der Foundation befreit. Um Mascara zu entfernen nutze ich Kokosöl und einen nassen Waschlappen.





Peeling und Masken:


Natron: einfach 1 EL Natron mit ganz wenig Wasser oder Zitronensaft vermischen, auf die Haut auftragen, 1-2 Minuten einwirken lassen und mit Wasser wieder abspülen. Diese Maske ist nicht bei sehr trockener Haut geeignet, jedoch gut bei unreiner Haut anwendbar. Aber Achtung: nur wenn keine offenen Stellen oder Wunden im Gesicht sind, sonst wird es brennen und weh tun.


Kaffeesatz: 1 EL übrigen Kaffeesatz mit etwas Öl nach Wahl (Kokos, Mandel, Olivenöl) vermischen, auf die feuchte Gesichtshaut auftragen und mit warmen Wasser abspülen. Das Gesicht hinterher vorsichtig trocken tupfen. Dieses Peeling strafft die Haut und regt die Durchblutung an.


Haferflocken: 1 gehäufter EL Haferflocken mit etwas ungesüßtem Sojajoghurt und ggf. Wasser vermischen und auf die Gesichtshaut auftragen. Ein paar Minuten einwirken lassen und mit warmen Wasser abwaschen. Die Haferflocken sind Peeling und Maske zugleich. Die Maske erfrischt und strafft die Haut.


Leinsamen: 2 EL geschrotete Leinsamen mit abgekochtem heißem Wasser vermischen. Mindestens 15 Minuten stehen lassen. Umrühren und anschließend die abgekühlte Masse auf die Gesichtshaut auftragen und einige Minuten einwirken lassen. Danach mit Wasser abwaschen. Die Maske soll entzündungshemmend und hautberuhigend wirken. Durch den leicht peelenden Effekt wird außerdem das Hautbild verfeinert.


Heilerde: 2-3 EL Heilerde mit wenig Wasser (ca. 2 TL) verrühren. Diese Paste auf die Gesichtshaut aufgetragen. 5 Minuten einwirken lassen, danach mit warmen Wasser abwaschen. Auch diese Maske kann bei unreiner Haut unterstützend wirken, Entzündungen verbessern und das Hautbild verfeinern.


Avocado: je nach Größe 1/2 oder 1/4 einer reifen Avocado mit der Gabel zerdrücken, auf die Gesichtshaut auftragen und ein paar Minuten einwirken lassen. Wer mag kann noch etwas geriebene Gurke dazugeben oder gleich Avocado und Gurke im Mixer pürieren. Mit warmen Wasser abspülen. Diese Maske spendet viel Feuchtigkeit.









Pflegen:


Zur Pflege der Gesichtshaut verwenden wir alle Kokosöl. Ich habe verschiedenes ausprobiert und bin weg von sämtlichen fertigen Cremes. Mit Kokosöl habe ich die schönste Haut, daher macht es für mich keinen Sinn teure Cremes zu kaufen.


Für die Augenpartie und die Lippen verwende ich Kakaobutter. Sie pflegt die Haut intensiv. Damit sie besser zu verstreichen ist, kann du sie mit einem Teil Kokosöl mischen (oder ein anderes Öl verwenden, z.B. Mandelöl). Beides wird im Wasserbad auf kleiner Stufe miteinander verschmelzen und in ein sauberes Schraubglas gefüllt. Ein paar Mal umrühren und fest werden lassen. Ich nehme 2 Teile Kakaobutter und 1 Teil (Kokos-)Öl. Auch wenn Kakaobutter in der Anschaffung etwas teurer ist, lohnt es sich, da sie sehr ergiebig ist. Ich habe im September von einer Freundin 180 g Kakaobutter aus dem Unverpackt Laden bekommen und es ist noch lange nicht aufgebraucht (Stand Ende April). Kakaobutter riecht super lecker, ein bisschen nach Schokolade. Sie wirkt feuchtigkeitsspendend und soll gegen Falten und Dehnungsstreifen wirken. Kakaobutter sollte aus ökologischen Anbau und fairem Handel stammen (Fairtrade Siegel, GEPA Siegel). Für eher fettige Haut sind Kakaobutter und Kokosöl vermutlich nicht geeignet. Eine gute Alternative könnte hier Aloe Vera Gel sein.







Gesichtswasser: dies kannst du ganz leicht selbst herstellen. Selbstgemachtes Gesichtswasser sollte in saubere Gefäße gefüllte werden, am besten vorher einmal auskochen. Ich selbst nutze schon länger keines, nur ab und an etwas Aloe Vera Gel.


Haferflocken Gesichtswasser (für jede Haut geeignet):

Das Rezept ist von Smarticular


1/2 Tasse Haferflocken Feinblatt (Bio Qualität wenn möglich)

250 ml abgekochtes Wasser


Flocken in ein Schraubglas geben und mit dem Wasser übergießen. Das Ganze schwenken und 1-2 Tage so stehen lassen. Anschließend die Haferflocken herausfiltern, z.B. mit einem feinen Sieb. Das Gesichtswasser am besten im Kühlschrank aufbewahren und in wenigen Tagen verbrauchen.


Apfelessig Gesichtswasser:


Ein Rezept von Smarticular. Ich habe es selbst sehr lange verwendet und war sehr zufrieden damit. Vermische einfach Apfelessig mit Wasser in einem Verhältnis von 1:1 in einem sauberen Gefäß. Etwas davon auf die Hände oder ein Wattepad geben und damit das gereinigte Gesicht abtupfen. Sollte nicht in die Augen gelangen. Erfrischt die Haut und wirkt gegen Hautunreinheiten.


Rosenwasser oder Aloe Vera für trockene Haut:


Nach der Reinigung kannst du Rosenwasser (wirkt hautberuhigend) oder Aloe Vera Gel (sehr feuchtigkeitsspendend, gut auch bei Verletzungen, Narben, etc.) verwenden. Wenn das gut eingezogen ist, kannst du weiter pflegen mit einem Produkt deiner Wahl (hier Kokosöl und Kakaobutter).


Gesichtswasser für fettige Haut:


80 ml Hammameliswasser

20 ml Aloe Vera Gel


Beides miteinander vermengen und in ein sauberes Schraubglas geben. Optional kannst du noch 5 -8 Tropfen ätherisches Lavendel- oder Rosmarinöl hinzufügen. Die Zutaten erhältst du auf Nachfrage in der Apotheke oder online.



Hautunreinheiten:


Bei Unreinheiten auf der Gesichtshaut habe ich sehr gute Erfahrungen mit Heilerde und Apfelessig gemacht. Heilderde lässt sich als Maske auftragen, nach dem Reinigen kannst du mit etwas verdünntem Apfelessig die unreine Haut abtupfen. Viele berichten auch von positiven Effekten wenn das Gesicht mit Natron oder mit Seife gereinigt wird. Bei unreiner Haut (ohne offenen Stellen) kannst du außerdem Teebaumöl verwenden. Aloe Vera Gel kann hier als Pflege ebenso unterstützen.






Fazit:

Die Gesichtshaut lässt sich mit ganz einfachen und natürlichen Mitteln reinigen und pflegen. Was braucht man mehr? Ich bin sehr glücklich über diese Entwicklung und vermisse tatsächlich nichts. Seit ich keine Foundation mehr nutze, ist die Haut auch feinporiger, schöner und reiner. Das fühlt sich gut an. Die Kinder haben schöne und gesunde Haut. Ich hoffe, ich konnte dich etwas inspirieren. Wie geht es dir mit dem Thema? Wir alle gehen da unterschiedliche Wege und das ist okay. Ich freue mich über Inspirationen von DIR!